OK
Beenden
In den Warenkorb
Einloggen

Hoppla! Bitte überprüfe noch einmal, ob Du Deine E-Mail-Adresse und das Passwort korrekt eingegeben hast.

Oops! Wir brauchen Deine E-Mail-AdresseE-Mail ist ungültig
Hoppla! Du hast das Feld nicht ausgefüllt
Passwort zurücksetzen

Hurra! Wir haben Dir soeben eine E-Mail zugesendet. Du kannst Dich schon bald mit Deinen Daten einloggen!

Oops! Wir brauchen Deine E-Mail-AdresseE-Mail ist ungültig

Hat der Weihnachtsmann einen Fehler gemacht?

Nicht das, was Du wolltest? Falsche Farbe?

Unser 365 Tage Rückgaberecht gilt auch für Weihnachtsgeschenke.

Wir werden es dem Weihnachtsmann nicht erzählen.

Gratis Rücksendung 365 Tage Rückgabe
Kostenloser Versand ab CHF 89
i
043 508 06 44 - (werktags 9-17 uhr)
Alle Accessoires
Anzug Accessoires
Schmuck
Taschen & Geldbörsen
Ergebnisse für ""
Beenden
Zeige alle Resultate
Kostenloser Versand ab CHF 89
i
Trendhim
×
Sprache:
Alle Kategorien
Armbänder
Bartpflege
Einstecktücher
Fliegen
Geldbörsen
Gürtel
Halsketten
Handschuhe
Hosenträger
Hüte
Krawatten
Krawattennadeln
Manschettenknöpfe
Ohrringe
Rasieren
Reversnadeln
Ringe
Schals
Sonnenbrillen
Taschen
Uhren
043 508 06 44
Werktags 9-17 Uhr
Ergebnisse für ""
Zeige alle Resultate

Der Weg aus der Depression

„Es war Halloween, als ich endlich die Ergebnisse bekam. Ich saß im Arztsprechzimmer und er ging sie mit mir durch. Es fühlte sich an, als würde ich zusehen, wie mein Leben in Zeitlupe auseinanderbricht. Ich hatte keine andere Vision von meinem Leben als die eines Skifahrers.“

„Wir nannten uns WIT Kader - "was auch immer nötig war", war unser Motto.“

Als ich Evan treffe, ist er gerade von seinem letzten Saisonrennen nach Hause zurückgekehrt. Wir beschließen eine Wanderung auf einen Berg am Rande seiner Stadt zu unternehmen. Er lächelt schnell und wird von Zeit zu Zeit aus Gewohnheit schneller, wenn sein Geist umherschweift. Noch vor drei Jahren waren seine Träume völlig zerstört.

Als heranwachsender hatte Evan nie wirklich Sport getrieben. Als er den Biathlon-Trainer der Provinz Saskatchewan, Doug Sylvester, traf, hatte er noch nie zuvor an einem Skiwettkampf teilgenommen, noch nie die im Biathlon verwendeten Zielgewehre berührt und lag fast ein Jahrzehnt hinter der Konkurrenz zurück. Aber das und das Wissen, dass jeder erwartete, dass er scheitern würde, brachte Evan nur dazu, sich noch mehr anzustrengen, noch härter zu trainieren und sich noch mehr Mühe zu geben.

Jeder, der eine Sportkarriere macht, weiß, dass der Tag kommen wird, an dem er eine neue und weniger aktive Karriere finden muss. Angesichts dieser Tatsache entschied sich Evan für einen Studiengang in Betriebswirtschaft. Mit einem Unternehmervater hatte er bereits ein gutes Verständnis für viele dieser Grundlagen erworben. Dies, gepaart mit der Tatsache, dass er nicht wie viele seiner Klassenkameraden auf Partys ging und der Bereitschaft, sein soziales Leben zu opfern, bedeutete, dass er auch dann, wenn er gelegentlich Trainingsstunden verpasste, noch einigermaßen gut zurechtkam. Er war der Erste in seiner Familie, der einen akademischen Grad erwarb. In der Schule gut zu sein und seinen Bachelor zu machen, war also eine große Sache.

Im Frühjahr 2013 wurde Evan Mitglied der Rocky Mountain Racers, einem Team, mit dem er während der zweiten Hälfte seiner Universitätszeit antrat. Da viele Teammitglieder in der Schule waren und nicht in der Größenordnung eines Profisportlers trainieren konnten, widmeten sie sich dem Training so oft sie konnten. Evan weist darauf hin, dass dies einem Teilzeitjob oder etwa 600 bis 800 Stunden pro Jahr (12-22 Stunden pro Woche) entspricht.

„Wir nannten uns WIT Kader - „was auch immer nötig war“, war unser Motto. Wenn es bedeutete, auf die Südhalbkugel zu ziehen, damit wir den ganzen Sommer Ski fahren konnten, dann haben wir das getan. Es war im Grunde genommen jede Option, die für das Training und den Wettkampf am besten war. Dafür haben wir gelebt.”

Als alles zerbrach

Obwohl Evan immer wieder die Top 12 des Landes erreichte, entsprach seine Leistung nicht seinem Trainingsniveau. Frustriert hat sich seine Familie an einen Spezialisten gewandt.
Zuerst wurde Evan mit Belastungsasthma falsch diagnostiziert. Das Asthmaspray half nicht und mit der Zeit wurden die Symptome immer schlimmer. Nachdem Evan während eines Rennens kurz das Bewusstsein verlor, durchlief er eine neue Serie von Untersuchungen und erhielt schließlich die Diagnose respiratorische Dysfunktion (funktionelle Atemstörung).

„Es war Halloween, als ich endlich die Ergebnisse bekam. Ich saß im Arztsprechzimmer und er ging sie mit mir durch. Das ganze fühlte sich wie ein Albtraum in Zeitlupe an. Ich nur "Was?". Ich hatte keine andere Vision von meinem Leben als die eines Skifahrers; ich war zu 100% dabei. Ich wollte zu den Olympischen Spielen gehen und die nächsten sechs bis zehn Jahre professionell fahren. Ich hatte Ziele wie Weltmeisterschaften, Staffelrennen und all diese großen Events vor meinen Augen. Meine Vision war so klar, dass ich mir nichts anderes vorstellen konnte. Und das war der Moment, an dem alles den Bach runterging.”

Eine Funktionsstörung der Atemwege ist keine ungewöhnliche Erkrankung, aber sie wird durch trockenes Klima und sehr kalte Luft verschlimmert. Genau die Bedingungen, die der Sport, den er liebte, erforderte. Das Fortsetzen des Wettkampfskisports würde zu einem Knorpelwachstum führen. Dieser würde langsam seine Atemwege verschließen und ihn irgendwann vom Atmen abhalten. Evan hätte sich freiwillig einen Teil seiner Stimmbänder entfernen lassen können. Danach hätte er das Sprechen wieder neu erlernen müssen. Es bestand aber auch das Risiko, nie mehr wieder sprechen zu können, falls etwas schief geht. Obwohl er es ernsthaft in Betracht zog, entschied er sich nach einem Gespräch mit seinen Eltern und seinem Trainer gegen die Operation. Stattdessen wandte er sich von der Welt ab, der er die letzten vier Jahre seines Lebens gewidmet hat.

Es ist ironisch, dass wir uns bei Depressionen zurückziehen und soziale Kontakte meiden, wenn wir sie am nötigsten haben.

Evan fühlte sich verloren und unsicher, wie es weitergehen sollte. Er sagt, dass die darauffolgenden Monate selbstzerstörerisch waren. Es gab Tage, an denen er nicht aus dem Bett steigen konnte. Seine normalerweise gesunde Ernährung ging vor die Hunde und er fing an, McDonald's und Chips zu essen. Wo einst die Nächte für einen erholsamen Schlaf da waren, waren nun nächtliche Saufgelage. Das stand in völligem Gegensatz zu dem, wie er sein Leben vor der Diagnose gelebt hatte. Hätte Evan eine Verletzung erlitten, die mit der Zeit heilen würde, hätte er die Dinge wahrscheinlich anders gesehen. Ist ein Athlet verletzt, bemühen sich die Ärzte und die Trainer darum, dass sich das verletzte Teammitglied weiterhin involviert fühlt. Dieses Gemeinschaftsgefühl kann für die Genesung genauso wichtig sein wie eine Ruhepause zur körperlichen Heilung, aber für Evan würde es keine Heilung geben. Er wird nicht mehr ins Team zurückkehren. Ein so großer Teil seines damaligen sozialen Kreises war mit der Skiwelt verbunden, so dass Evan sich mit dem Verlust des Sports auch von seinen Freunden zurückzog, Feiertagspartys mied und ihre Anrufe ignorierte.

„Ich befand mich in diesem Dauerzustand, allein sein zu wollen und mich selbst zu bemitleiden und in meinen Problemen zu schwelgen und traurig zu sein.“

Es ist ironisch, dass wir uns bei Depressionen zurückziehen und soziale Kontakte meiden, wenn wir sie am nötigsten haben. Wir stoßen die Menschen, die uns nahe stehen, weg, obwohl sie genau die Menschen sind, mit denen wir uns umgeben müssen, um über unsere aktuelle Situation hinauszuwachsen.

In Evans Fall war der überwältigende Gedanke, dass, wenn er einfach nur wieder Ski fahren könnte, alles wieder okay sein und zur Normalität zurückkehren würde. Es war, als wäre der Sport seine Identität gewesen, und ohne ihn stellte er seinen Selbstwert in Frage. Das mag von außen unvernünftig erscheinen, aber für einen Profisportler ist die Erkenntnis, dass die geplante Karriere vorbei sein könnte, ein viel größerer Verlust als für einen Amateur. Wie bei den meisten Dingen gilt: Je mehr Zeit und Energie wir in etwas investieren - ob Geschäft, Beziehungen oder etwas anderes - desto größer ist der Schmerz, wenn es uns weggenommen wird.

An Energie für wichtige Beziehungen fehlte es Evan, aber dennoch sehnte er sich nach menschlicher Nähe und begann sich mit einer Frau zu treffen, die er nicht wirklich mochte.

„Es klingt seltsam, aber ich habe einfach angefangen, meine ganze Zeit mit ihr zu verbringen, obwohl ich es hasste, in ihrer Nähe zu sein, was nicht gesund ist.“

Da ihm die Beziehung eigentlich egal war, musste Evan sich keine Gedanken darüber machen, zu lächeln oder sich an Gesprächen zu beteiligen. Er hörte auf, sich darüber Sorgen zu machen, dass er sein Umfeld herunterzieht und war nun frei, so niedergeschlagen zu sein, wie er nur wollte. Diese Beziehung starb natürlich, aber sein selbstzerstörerisches Verhalten hielt an.

Der Weg heraus

„Es war irgendwie lustig, da ich mich wirklich für den Ironman registriert habe und am nächsten Tag nach dem Aufwachen dachte: `Habe ich das wirklich getan?´ Ja, das hatte ich. Ich kontrollierte mein Visum und hatte 800 Dollar für ein Rennen ausgegeben.“

Mit dem Bewusstsein, dass Evan in einer Abwärtsspirale gefangen war, flog sein bester Freund aus Winnipeg los, um die Woche mit dem niedergeschlagenen Athleten zu verbringen. Evan sagt, dass es nicht wirklich Spaß gemacht hat, aber sie hingen herum, lasen Bücher und verbrachten viel Zeit damit, über die Zukunft zu sprechen - darüber, wie sie wachsen und sich verbessern wollten. Eines Nachts verwandelte sich ein solches Gespräch in eine Liste von Dingen, die Evan noch tun wollte. Leicht betrunken beschlossen die Jungs, die Liste an die Wand zu hängen und einen Pfeil darauf zu werfen. Was auch immer dieser Pfeil traf, musste Evan nach dem Aufwachen am nächsten Tag tun. Evan lacht und erinnert sich an diese Nacht, "Ich musste beim Ironman mitmachen", er sagt: „Es war irgendwie lustig, da ich mich wirklich für den Ironman registriert habe und am nächsten Tag nach dem Aufwachen dachte: `Habe ich das wirklich getan?´ Ja, das hatte ich. Ich kontrollierte mein Visum und hatte 800 Dollar für ein Rennen ausgegeben.“

Es war definitiv keine Heilung über Nacht. Da Evan noch nie zuvor an Triathlons teilgenommen hatte, befand er sich in der gleichen Situation wie damals, als er anfing, an Biathlons teilzunehmen. Sein erstes großes Triathlon-Rennen verlief keineswegs fantastisch, aber er profitierte von dieser Erfahrung. Er war wieder bereit voll ins Training einzusteigen und motiviert, sich in dieser neuen Sportart zu verbessern.

Er ging früh ins Bett und wachte früh auf, um zu trainieren. Proteinshakes tauchten in seiner Ernährung wieder auf und die leeren Bierflaschen und Pizzakartons verschwanden aus seinem Zimmer. Im folgenden Jahr schaffte er es auf heimischem Boden auf das Podium. Auch wenn der Triathlon vielleicht nicht die Sportart war, in die er sich zuerst verliebt hatte, war die Teilnahme an einer Weltmeisterschaft schon immer eines von Evans Zielen gewesen. Er sagt, dass er eines Tages immer noch der Beste der Welt sein möchte in etwas, aber im Moment ist er glücklich, wieder an Wettkämpfen teilnehmen zu können.

Trotz der Planung für ein Leben nach dem Skifahren brauchte es eine verheerende Diagnose, eine dunkle und depressive Weihnachtszeit und ein halbes Jahr Abstand vom Wettbewerbssport, um Evan erkennen zu lassen, wie wichtig es war, mehr als nur ein Interesse im Leben zu haben. Wo er sich vorher nur eine Zukunft ausgemalt hatte, beseitigte die Erfahrung des völligen Fokusverlustes den Tunnelblick und machte Evan viel offener für die Erkundung seiner Möglichkeiten. Außerhalb des Triathlons und des Trainings liebt Evan es, ins Freie zu gehen und zu sehen, wozu er fähig ist. Er reist häufig allein und mit Freunden ins Hinterland. Er genießt die Perspektive, die er gewinnt, wenn er Zeit damit verbringt, sich mit der Natur zu verbinden. Er sagt, dass es ihn erkennen lässt, wie zerbrechlich Menschen sind, was es nur noch faszinierender macht, wie widerstandsfähig wir sein können, wenn wir mit einer Herausforderung konfrontiert werden.

So sehr Evan auch glaubt, dass er sein Leben alleine wieder in den Griff bekommen hätte, ist er der Meinung, dass es definitiv länger gedauert hätte.

Er und sein bester Freund reden immer noch miteinander. Genau genommen gibt es nur eine Handvoll Tage, an denen sie nicht gesprochen haben. Zusammen holen sie das Beste aus sich heraus und so sehr Evan auch glaubt, dass er sein Leben alleine wieder in den Griff bekommen hätte, ist er der Meinung, dass es definitiv länger gedauert hätte.

„Wer ich bin, verdanke ich den Menschen um mich herum, weil sie mich dazu bringen, das Beste aus mir rauszuholen.”

Abgesehen von der Aufrechterhaltung eines soliden und unterstützenden Umfelds frage ich ihn, welchen Rat er für jemanden hat, der eine ähnliche selbstzerstörerische Phase durchläuft.

„Es fühlte sich fast wie eine Trennung an. Ich war meinem Skileben so sehr verbunden. Es fühlte sich an, als hätte ich keine Zukunft mehr, weil alles, was ich mir für meine Zukunft vorgestellt hatte, nicht mehr da war und das war wirklich schwer zu verkraften. Die große Herausforderung für mich war, mir eine Zukunft auszumalen, die über das, was man gerade durchmacht, hinausgeht. Für mich war es das Schreiben einer Liste mit Zielen, die ich erreichen wollte.”

Auf dem Rückweg frage ich Evan nach seiner Liste. Ich bin neugierig, welche anderen Dinge der Pfeil hätte treffen können. Ein Punkt war, vierundzwanzig Stunden lang geradeaus mit dem Fahrrad zu fahren und ein anderer, eine Woche in Stille zu verbringen. Beides hat Evan bereits getan. Derzeit lässt er sich die Haare wachsen, um sie für Krebs zu spenden - etwas, das mit dem kürzlichen Tod seines Großvaters an noch größerer Bedeutung gewonnen hat.

Ähnlich wie Evan entwickelt sich seine kilometerlange Liste mit Zielen ständig weiter und wächst. Vom Parasailing in Acapulco bis zum Segeln um die Welt habe ich keinen Zweifel daran, dass die Liste eines Tages mit unzähligen Häkchen versehen sein wird.

Nach oben

Zahlungsmethoden

Wir akzeptieren fast alle Bank- und Kreditkarten. Falls Du Fragen hast, melde Dich bei uns.

Kontaktiere uns

043 508 06 44
Wir sind werktags von 9-17 Uhr erreichbar

Inspiration und Deals

Oops! Wir brauchen Deine E-Mail-AdresseE-Mail ist ungültig
Kann jederzeit abbestellt werden

Oh ja!

Willkommen in der Familie!

Du bekommst die erste E-Mail von uns innerhalb weniger Tage.

© 2009-2018 | Trendhim.ch | Tel: 043 508 06 44 - info.de@trendhim.ch | Geschäftsbedingungen | CSR | Presse